Paper Search Console

Home Search Page Alphabetical List About Contact

Journal Title

Title of Journal: Grundwasser

Search In Journal Title:

Abbravation: Grundwasser

Search In Journal Abbravation:

Publisher

Springer-Verlag

Search In Publisher:

ISSN

1432-1165

Search In ISSN:
Search In Title Of Papers:

Integrierter Einsatz von Scherwellenseismik und Direct-Push-Verfahren zur Erkundung eines urbanen Grundwasserleiters

Authors: S. Hoffmann, T. Beilecke, U. Polom, U. Werban, C. Leven, B. Engeser,

Publish Date: 2008/04/16
Volume: 13, Issue:2, Pages: 78-90
PDF Link

Abstract

In einem urbanen, gut durchlässigen Lockergesteinsaquifer mit unterkreidezeitlichem Tonsteinaquiclude im Stadtteil Südstadt von Hannover/Niedersachsen wurde eine quasistationäre, abgerissene Fahne aus leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen im Rahmen eines Forschungsvorhabens zur Anwendbarkeit von „monitored natural attenuation“ untersucht. Eine glaziale Rinne im Umfeld des gesicherten Schadenseintragsortes wurde als mögliche Sekundärquelle ausgemacht; die Morphologie der Rinne, und damit mögliche Wegsamkeiten, konnte jedoch aufgrund der dichten Bebauung nicht hinreichend genau kartiert werden. Mithilfe eines eigens entwickelten mobilen Land-Streamers wurde die Aquiferstruktur mit Scherwellenseismik über insgesamt sieben Profile mit mehr als 3,5 km Länge aufgenommen. Die seismischen Profile wurden mit 16 mittels Direct-Push-Verfahren gewonnenen Profilen der elektrischen Leitfähigkeit und der Eindringgeschwindigkeit abgeglichen und lieferten so ein detailreiches Bild des oberflächennahen Untergrundes. Die Kombination der Methoden eignet sich aufgrund ihrer Mobilität und der charakteristischen Eigenschaften der Scherwellenseismik ausgezeichnet für die Arbeit auf versiegelten Flächen.In a highly permeable urban aquifer with a lower cretaceous mudstone aquiclude in the district “Südstadt” of Hannover/Lower Saxony, a stationary plume of chlorinated hydrocarbons was investigated within a research framework on the use of monitored natural attenuation. In the vicinity of the isolated contaminant source a glacial channel was detected as a possible secondary source supplying the plume. Due to dense housing the channel morphology and possible pathways could not be mapped accurately by classical geological methods. Therefore, the structure of the aquifer was mapped with shear wave seismics on seven profiles covering a range of more than 3.5 km, utilizing a newly developed mobile land streamer unit. The seismic profiles were adjusted with 16 electric conductivity (EC) and penetration logs measured with direct push, delivering a high resolution image of the near surface bedrock. Due to its mobility and the characteristics of shear wave seismics this combination of methods is ideally suitable for work on sealed surfaces.Die hier vorgestellten Arbeiten sind im Rahmen des Forschungsvorhabens „Hannover-Südstadt“ entstanden, das im Rahmen des KORA-Verbundvorhabens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird (BMBF-Förderkennzeichen (02WN0367-02WN0369).


Keywords:

References


.
Search In Abstract Of Papers:
Other Papers In This Journal:


Search Result:



Help video to use 'Paper Search Console'