Paper Search Console

Home Search Page Alphabetical List About Contact

Journal Title

Title of Journal: Ethik Med

Search In Journal Title:

Abbravation: Ethik in der Medizin

Search In Journal Abbravation:

Publisher

Steinkopff-Verlag

Search In Publisher:

DOI

10.1002/mrc.1260331104

Search In DOI:

ISSN

1437-1618

Search In ISSN:
Search In Title Of Papers:

Kants kategorischer Imperativ als Management-Technik und Marketing-Strategie?

Authors: Friedrich Heubel, Arne Manzeschke,

Publish Date: 2008/03/22
Volume: 20, Issue:2, Pages: 86-93
PDF Link

Abstract

Eine der deutschen Krankenhausketten versucht, ihr Geschäftsmodell u. a. auf Elemente der Kantschen Moralphilosophie zu stützen. In den Dienstverträgen der führenden Manager werden Verhaltensnormen spezifiziert, und es wird auf den kategorischen Imperativ Bezug genommen. Frage ist, ob dies mit der Kantschen Ethik vereinbar ist, und ob es sich dazu eignet, moralischen Anforderungen an Krankenhäuser besser gerecht zu werden. Eine Analyse der einschlägigen Texte zeigt, dass Kants kategorischer Imperativ mit der Goldenen Regel gleichgesetzt wird, wogegen Kant sich ausdrücklich gewehrt hat. Die Goldene Regel wird außerdem entstellt. Dass der kategorische Imperativ nicht nur Achtungs-, sondern auch Fürsorgepflichten normiert, wird übersehen. Es bleibt offen, ob aus der Kantschen Ethik nicht doch Folgerungen für die Krankenhausorganisation zu ziehen sind, der hier kritisierte Versuch ist jedoch missglückt, weil – ganz abgesehen von den Anwendungsproblemen – schon die Kantschen Konzepte missverstanden wurden. Immerhin zeigt der Versuch, dass es im Management ein Bewusstsein für die Wichtigkeit moralischer Vorgaben im Krankenhaus gibt.One of the German commercial hospital chains is trying to ground their business policy on elements of Kantian moral philosophy. Allegedly, the categorical imperative is inserted as a norm of conduct into the contracts of leading officers. We discuss whether the reference to Kantian ethics is sound and is suited to improving the moral standards of hospitals.Scrutiny of the companies' statements reveals that the categorical imperative is equated with the Golden Rule, which Kant explicitly rejects, and that the Golden Rule is distored. In addition, the texts ignore that the categorical imperative entails not only duties of respect but also duties of beneficence.


Keywords:

References


.
Search In Abstract Of Papers:
Other Papers In This Journal:


Search Result:



Help video to use 'Paper Search Console'