Paper Search Console

Home Search Page Alphabetical List About Contact

Journal Title

Title of Journal: Urologe

Search In Journal Title:

Abbravation: Der Urologe

Search In Journal Abbravation:

Publisher

Springer-Verlag

Search In Publisher:

DOI

10.1007/s00228-003-0617-z

Search In DOI:

ISSN

1433-0563

Search In ISSN:
Search In Title Of Papers:

Harnableitungsformen

Authors: P. Bader, D. Westermann, D. Frohneberg,

Publish Date: 2009/01/25
Volume: 48, Issue:2, Pages: 127-
PDF Link

Abstract

Standardisierte Operationstechnik und Erfahrung der Operateure haben komplexen Harnableitungsformen zum Durchbruch verholfen. Die Auswahl der Harnableitung muss individuell erfolgen. Komorbiditäten wie Nierenfunktionsstörungen oder Darmerkrankungen und die mentalen und körperlichen Fähigkeiten des Patienten (biologisches Alter!) müssen berücksichtigt werden. Die sorgfältige präoperative gemeinsame Entscheidungsfindung ist maßgeblich für die Akzeptanz und somit die Lebensqualität mit der gewählten Harnableitung.Die orthotope Ileumersatzblase bzw. die ileozökale Ersatzblase sind im Langzeitverlauf bewährte und komfortable Harnableitungen. Sie erlauben dem Patienten eine nahezu „natürliche“ Miktion mit einem guten „body image“. Die Risiken der Harninkontinenz (besonders nachts) und einer gelegentlich auch mit Verzögerung auftretenden Hyperkontinenz insbesondere bei Frauen müssen abgewogen werden. Als Alternative stehen kontinente selbstkatheterisierbare ileozökale Reservoire zur Verfügung. Der Anschluss an den Nabel ermöglicht ein gutes kosmetisches Ergebnis und eine hohe Akzeptanz.Der Erfolg der kontinenten Harnab- oder -umleitungsformen darf nicht darüber hinweg täuschen, dass ältere Menschen sehr häufig ein Conduit als sog. einfachste Lösung bevorzugen. Insofern finden sich auch in Kliniken mit großer Erfahrung in bis zu 64% nasse Stomata. Der Anteil der orthotopen Ersatzblasen rangiert zwischen 30% und 66%. Dies zeigt, dass die Erfahrung und die Grundhaltung des Operateurs den Anteil der kontinenten Harnableitung stark beeinflusst. Dies wird auch bei der laparoskopischen Zystektomie erkennbar, deren Zukunft gerade begonnen hat.Standardized operating techniques and surgeons’ experiences have contributed to the development of complex urinary diversion systems over the last two decades. Patients’ desires and comorbidity risks, such as kidney or bowel dysfunction, as well as their mental and manual abilities need to be taken into account. Careful preoperative decision making is essential if patients are to accept the chosen urinary diversion system and improve their quality of life.Ileal and ileocecal orthotopic neobladders have proven to be effective and comfortable for long-time use, thus stimulating decisions for orthotopic bladder substitution despite the risk of incontinence episodes, especially during the night. Catheterization of continent reservoirs connected to the umbilicus (e.g., ileocecal reservoirs, Mainz pouch I) are widely accepted as an alternative diversion procedure if the urethra and/or sphincter region have to be removed. The patient’s desire to avoid a wet stoma and achieve a cosmetically “unchanged” body image is met by these urinary diversion techniques. The surgeon’s experience and the patient’s mental and general health status must be considered in order to meet the increased complexity of these specific urinary diversions.Nevertheless, elderly patients often tend to prefer an ileal conduit as the easiest solution for urinary diversion. Therefore, even in experienced urological departments, the percentage of patients with orthotopic or self-catheterizable bladder substitution ranges between 30% and 66%, while the ileal conduit is selected in up to 64% of cases after cystectomy. The future of laparoscopic cystectomy has just begun and will affect future techniques of urinary diversion.


Keywords:

References


.
Search In Abstract Of Papers:
Other Papers In This Journal:


Search Result:



Help video to use 'Paper Search Console'